Kategorie-Archiv Wissen

Muskelschmerzen in Folge einer Grunderkrankung

Muskelschmerzen sind in der Regel harmlos. Sie werden durch Muskelkater, d.h. durch Überlastung, Zerrungen, Risse oder Prellungen verursacht. In der Regel klingen sie von selbst ab, ohne langfristige Folgen zu haben. Nicht jedoch, wenn die Muskelschmerzen die Folge einer Grunderkrankung sind. Solche Erkrankungen sind zwar selten, aber wenn sie vorhanden sind, kann nur eine medizinische Behandlung helfen.

Muskelschmerzen durch nicht-entzündliche Erkrankungen

Auch beim Vorliegen einer Fibromyalgie oder einer Muskeldystrophie sind starke Muskelschmerzen möglich. Darüber hinaus können Stoffwechselerkrankungen und eine Störung der Schilddrüse die Ursache für Muskelschmerzen sein.

Bei der Parkinson-Krankheit, der Sklerose und der Post-Polio-Krankheit ist zwar nicht die Muskulatur selbst, wohl aber das zentrale Nervensystem betroffen, so dass auch in diesen Fällen häufig Muskelschmerzen auftreten. Darüber hinaus können Probleme mit dem Skelett zu Schmerzen in den Muskeln führen.
in den Muskeln führen.

Muskelschmerzen aufgrund von Entzündungen

Muskelschmerzen können auch durch eine Muskelentzündung verursacht werden. Entweder sind dann Bakterien, Viren oder Parasiten die Auslöser und es kommt zu starken Schmerzen. Oder es liegt eine Erkrankung des Immunsystems vor, wie z. B. Dermatomyositis oder Polymyalgia rheumatica. Beides sind immunogene entzündliche Erkrankungen, bei denen Muskelschmerzen die Folge sind.

Muskelschmerz, der kein Muskelschmerz ist

Es ist aber auch eine Fehlinterpretation denkbar. Das heißt, der Schmerz wird fälschlicherweise als Muskelschmerz wahrgenommen. Dies ist häufig bei Rückenschmerzen, Hexenschuss oder einem Bandscheibenvorfall der Fall. Und auch die Symptome von Osteoporose oder Arthrose werden oft mit Muskelschmerzen verwechselt. Dabei liegen die Ursachen für die Schmerzen in den Organen selbst und nicht im Muskel.
nicht im Muskel.

Fazit

Um zu klären, welche Ursache den Schmerzen zugrunde liegt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Besonders wenn es keine äußerlich erkennbaren Gründe für die Muskelschmerzen gibt, sollte ein Arztbesuch nicht aufgeschoben werden. Nur durch eine Diagnose kann die richtige Therapieform gefunden werden.

 

Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Neben den typischen Beschwerden wie Hitzewallungen können in den Wechseljahren auch Muskelschmerzen auftreten. Manche Frauen leiden sogar ausschließlich unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren. Eine besondere Form von Muskelschmerzen in den Wechseljahren ist eine gewisse Morgensteifigkeit, d.h. Sie wachen morgens auf und fühlen sich wie gerädert. Wenn Sie sich dann bewegen, bessern sich die Beschwerden meist langsam. Es gibt jedoch auch Menschen, die den ganzen Tag über unter menopausalen Muskelschmerzen leiden. Diese Bewegungseinschränkung führt logischerweise dazu, dass man sich viel älter fühlt, als man eigentlich ist, weil man, ähnlich wie bei Gelenkschmerzen, einfach extrem in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Um wirklich festzustellen, dass Sie unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit andere Ursachen für Muskelschmerzen, wie Rheuma, Fibromyalgie oder Nervenerkrankungen, ausgeschlossen werden können.

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Bewegung hilft bei Muskelschmerzen

Entspannen kann helfen bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Entspannen kann helfen bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Wenn Ihr Arzt diagnostiziert hat, dass Sie tatsächlich unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren leiden, dann können Sie selbst etwas dagegen tun. Auch wenn Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, sollten Sie auf keinen Fall aufhören, sich zu bewegen. Bewegung ist die beste Behandlung für Muskelschmerzen in den Wechseljahren. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, dass Sie Ihren Körper nicht überfordern, sondern sanfte Bewegungen durchführen. Wenn Sie es mit den Übungen übertreiben, kommt zu Ihren Muskelschmerzen in den Wechseljahren noch schmerzhafter Muskelkater hinzu. Kurze Spaziergänge sind für den Anfang völlig ausreichend. Wenn Sie im Laufe Ihres Trainings ein gewisses Maß an Fitness aufgebaut haben, sollten Sie die Ausdauer Ihrer Muskeln stärken – zum Beispiel durch Radfahren, Wandern, Nordic Walking, Schwimmen, Skilanglauf … Aber auch Gymnastik und Yoga können helfen, Ihre Muskelschmerzen in den Wechseljahren in den Griff zu bekommen. Bewegung hilft aber nicht nur bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren, sondern auch bei Hitzewallungen, da diese abnehmen können. Wenn Sie nicht mehr so stark schwitzen, schlafen Sie besser, dadurch stabilisiert sich Ihr Kreislauf und Sie fühlen sich letztlich wieder jünger.

Natürliche Heilmittel gegen Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Es müssen nicht immer starke Schmerztabletten sein, um Muskelschmerzen in den Wechseljahren zu behandeln. Vertrauen Sie lieber auf die Natur und erkundigen Sie sich nach Traubensilberkerze, Rotklee oder Soja. Diese Phytohormonpflanzen mit Isoflavonen haben sich bisher bei der Behandlung von Muskelschmerzen in den Wechseljahren als wirksam erwiesen.

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Aromatherapie bei Muskelschmerzen

Ein weiterer Behandlungstipp bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren sind ätherische Öle, die die Durchblutung fördern und so die Schmerzen lindern. Besonders geeignet sind dafür z.B. Franzbranntwein oder verschiedene Massageöle (Lavendel, Eukalyptus, Minze, Rosmarin etc.).

Schüßler-Salze und Homöopathie

Muskelschmerzen in den Wechseljahren können Sie auch mit Schüßler-Salzen behandeln. Speziell die Nr. 17 Manganum sulfuricum hilft gegen Muskelschmerzen. Die normale Dosierung ist: 1-2 Tabletten 3-6 mal täglich. Auch die Homöopathie kann gegen Muskelschmerzen in den Wechseljahren helfen, dazu sollten Sie die Potenzen D6 und D12 wählen. Die normale Dosierung ist: 10-20 Tropfen.

Muskelriss – was ist das Eigentlich

Bislang haben wir Sie bereits über Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden des Muskelfaserrisses informiert. Heute widmen wir uns dem Thema „Muskelriss“, der schwierigsten Form der Muskelverletzungen. Denn bei einem Muskelriss können Sie Ihr Bein nicht mehr bewegen oder belasten. Meist sind deutliche Einbuchtungen und Dellen sichtbar.

Muskelriss – Ursachen

Wie kommt es zu einem Muskelriss? Ein Muskelriss entsteht durch übermäßige Dehnung und Überlastung eines nicht ausreichend aufgewärmten Muskels. Außerdem wird ein Muskelriss durch Kälte und Neigung zur Muskelversteifung begünstigt. Am besten lässt sich ein Muskelriss mit Hilfe von Muskelfunktionstests, Ultraschalluntersuchungen und Kernspintomographie diagnostizieren.

Muskelriss – Therapie

Wenn Sie den Verdacht auf einen Muskelriss haben, sollten Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen, um die bestmögliche Behandlung zu erhalten. Eine Operation wird in der Regel nur durchgeführt, wenn der Muskelriss länger als zwei Drittel des Muskelquerschnitts ist oder wenn ein stark ausgedehntes Hämatom entfernt werden muss.

Muskelriss – Vorbeugung

Sie können einem Muskelriss vorbeugen, wenn Sie vor dem Training immer ein ausreichendes Aufwärmprogramm durchführen. Auch regelmäßige Dehnungsübungen verringern das Risiko, einen Muskelriss zu erleiden. Außerdem sollten Sie immer darauf achten, Ihr Training sinnvoll zu steigern und das Risiko eines Muskelrisses nicht durch Überbelastung zu erhöhen.

Muskelaufbau – das 1 x 1

In einem früheren Artikel haben wir bereits erklärt, wie man Muskelkater am besten vermeidet und was man bei akutem Muskelkater tun kann. Im folgenden Artikel geht es speziell darum, wie „gesunder“ Muskelaufbau funktioniert, so dass Erfolge schnell sichtbar sind, aber kein großer Muskelkater entsteht.

Muskelaufbau – Was bedeutet das?

Muskelaufbau ist die Vergrößerung der Muskeln, die wiederum eine Reaktion des Körpers auf die sportliche Belastung ist. Nach dem Training beginnt die Regenerationsphase, bevor in der zweiten Phase das Muskelwachstum einsetzt – das heißt, der Muskel gewinnt an Kraft und Volumen.

Welche Faktoren beeinflussen den Muskelaufbau?

Die richtige Ernährung beeinflusst den Muskelaufbau: Wenn Sie gezielt trainieren, um Muskeln aufzubauen, belasten Sie Ihren Stoffwechsel enorm. Für einen effizienten Muskelaufbau benötigen Sie daher eine abwechslungsreiche, gesunde Vollwertkost, Proteine (vor allem Eiweiß), Kohlenhydrate, Fette, Vitamine und Spurenelemente.

Ausreichende Regeneration ist für einen effizienten Muskelaufbau notwendig: Wenn Sie sich an geplanten Trainingstagen müde und lustlos fühlen, sollten Sie sich nicht zum Training zwingen. Ruhephasen sind für den Muskelaufbau genauso wichtig wie ein richtiges Training.

In der Ruhe liegt die Kraft: Trainieren Sie nicht zu oft! Der Muskelaufbau findet ausschließlich in der Regenerationsphase statt. Das bedeutet: Je mehr Gewichte Sie stemmen, desto länger müssen sich Ihre Muskeln erholen.

Die optimale Kombination für den Muskelaufbau ist: intensives und knallhartes Training + muskelaufbauende Eiweißernährung + ausreichende Erholungsphase = optimaler Muskelaufbau!

Übrigens:
Wenn Sie schnelles Muskelwachstum sehen wollen, müssen Sie ausreichend trinken!

Muskelfaserriss – Was hat es damit auf sich

Ein Muskelfaserriss wird durch eine unzureichende Dehnung des Muskels verursacht und ist eine der schwersten Formen von Muskelverletzungen. Genauer gesagt handelt es sich bei einem Muskelfaserriss um eine geschlossene Verletzung der Muskulatur, bei der die Haut unversehrt bleibt. Zu den harmlosesten Formen von Muskelverletzungen gehören dagegen Muskelzerrungen und Muskelkater. Die höchste Stufe der Muskelverletzungen ist der Muskelfaserriss.

Muskelfaserriss – Ursache

Ein Muskelfaserriss im Oberschenkel oder in der Wand ist eine typische Sportverletzung für Sprinter. Die Hauptursache für einen Muskelfaserriss wird als „anhaltende Überlastung“ bezeichnet. Sie bemerken einen Muskelfaserriss, wenn während des Trainings plötzlich ein stechender Schmerz im Oberschenkel oder in der Wade auftritt und Sie das Bein kaum noch bewegen können. Ein Muskelfaserriss muss sofort professionell behandelt werden!

Weitere Ursachen für einen Muskelfaserriss können auch sein

  • Muskelverhärtungen und Muskelverkürzungen
  • ein schlechter Trainingszustand des Sportlers
  • zu kurze Regenerationszeiten und nicht vollständig ausgeheilte frühere Muskelverletzungen
  • eine Vernachlässigung der Aufwärmphase vor dem Lauftraining
  • Fußfehlstellungen
  • falsche Laufschuhe
  • ein rutschiger oder unebener Laufuntergrund
  • ein Mineralstoffmangel (insbesondere Kochsalz) durch Schwitzen oder unzureichende Ernährung

Muskelfaserriss – Symptome

Wie bereits erwähnt, äußert sich ein Muskelfaserriss durch plötzliche starke Schmerzen. Je stärker der Schmerz ist, desto mehr Muskelfasern sind gerissen. Ein Muskelfaserriss schmerzt, wenn Sie Druck auf die betroffene Stelle ausüben und wenn Sie die Muskeln dehnen oder anspannen. Auch im Ruhezustand tut ein Muskelfaserriss weh. Aufgrund dieser Schmerzen hat der Muskel nicht mehr so viel Kraft und Sie können Ihr Bein nicht mehr richtig bewegen. Äußerlich ist ein Muskelfaserriss oft schwer zu erkennen, da meist nur eine leichte Schwellung zu sehen ist. Sind auch die umliegenden Gefäße verletzt, sammelt sich das austretende Blut meist im Muskel, es sei denn, die Muskelfaszie ist gerissen, dann tritt das Blut in das umliegende Gewebe aus.

Muskelfaserriss – Diagnose

Da ein Muskelfaserriss von außen nur schwer zu sehen ist, wird ein Muskelfaserriss in der Regel durch Abtasten des verletzten Muskelbereichs auf Schmerzen, Schwellung und Hämatom diagnostiziert. Ultraschalluntersuchungen helfen, das Ausmaß des Muskelfaserrisses zu bestimmen.

Tipps und Tricks gegen Verspannungen

Tipps gegen Verspannungen gibt es viele. Doch welche davon helfen wirklich? Wenn Sie sich falsch bewegen, zu schwer heben oder einfach nur peinlich berührt sind, dann finden Sie hier vielleicht einige hilfreiche Tipps gegen Verspannungen, die Ihnen den Alltag etwas erleichtern können. Wenn Sie jedoch hartnäckige Schmerzen haben, dann wäre ein Besuch beim Chiropraktiker sehr zu empfehlen. Mit einigen unserer hilfreichen Tipps gegen Verspannungen können Sie jedoch vorbeugend etwas unternehmen, damit Verspannungen gar nicht erst entstehen, oder Sie können sich im akuten Fall ein wenig selbst helfen. Versuchen Sie also, sich zu entspannen und auch Stress zu vermeiden.

Achten Sie auf Ihre Haltung!

Tipps gegen Verspannungen finden sich auch in der richtigen Kleidung zu jeder Jahreszeit. Wenn Ihnen kalt ist, verändern Sie automatisch Ihre Körperhaltung und heben typischerweise Arme und Schultern hoch, was eine unbequeme und unnatürliche Haltung ist. Dies führt dann zu Verspannungen. Einer der guten Tipps gegen Verspannungen ist also, immer wieder bewusst auf Ihre Haltung zu achten und diese zu korrigieren. Gerade wenn Sie viel am Computer arbeiten, ist ein ergonomisch geformter Stuhl wirklich einer der Tipps gegen Verspannungen, die Sie ernst nehmen sollten.

Tipps gegen Verspannungen – Es müssen nicht immer Schmerztabletten sein!

Tipps gegen Verspannungen sind vor allem der persönliche Stressabbau, denn auch durchaus Stress kann zu Verspannungen führen, auf die der Körper einfach reagiert. Versuchen Sie also bei einem anstrengenden Tagesablauf so oft wie möglich zu entspannen, um einen Ausgleich zu schaffen. Weitere hilfreiche Tipps gegen Verspannungen sind vor allem Wärme in Form von Wärmflaschen oder Wärmepflastern, denn diese entspannen die verhärteten Muskeln. Empfehlenswert unter den Tipps gegen Verspannungen ist vor allem die Sauna, denn hier werden Wärme und Entspannung kombiniert und sorgen auch für mentale Entspannung. Probieren Sie es aus!

Tipps gegen Verspannungen – gesund im Schlaf?

Zu den Tipps gegen Verspannungen gehört auch immer ein gesunder Schlaf. Hier gilt es, auf eine gute Matratze zu achten, die Ihnen einen erholsamen und rückenschonenden Schlaf ermöglicht. Empfehlenswert sind auch Kissen, die anatomisch an die Kopf- und Nackenform angepasst sind und so Verspannungen der Nackenmuskulatur durch Fehlhaltungen im Schlaf vorbeugen.

Weitere Tipps gegen Verspannungen sind sicherlich auch regelmäßige gymnastische Übungen, die die Muskulatur lockern. Dazu gehören auch Yoga, Tai Chi und Reiki. Sie sehen also, dass Sie mit diesen Tipps gegen Verspannungen eine Menge tun können, um den unangenehmen Muskelverspannungen vorzubeugen oder sie zu behandeln.