Schmerzsalbe

Egal, welche Art von Muskelschmerz auftritt, viele greifen noch vor der Einnahme einer Tablette zur Schmerzsalbe. Deren Wirkung ist jedoch sehr umstritten. Generell wird zwischen chemischen und homöopathischen Schmerzsalben unterschieden.

Chemische Schmerzsalbe
Eine chemische Schmerzsalbe enthält oft den Wirkstoff Diclofenac, der körpereigene Botenstoffe hemmt. Dies soll dazu führen, dass Entzündungen und Schmerzen schnell abklingen. Patienten empfinden es meist als sehr angenehm, dass diese Art von Schmerzsalbe kühlend wirkt, sich gut verteilen lässt und schnell einzieht. Nicht angewendet werden sollte sie bei Heuschnupfen, Nasenpolypen und Asthma. Außerdem kann sie Nesselsucht und Ekzeme hervorrufen.

Pflanzliche Schmerzsalbe
Eine pflanzliche Schmerzsalbe enthält Wirkstoffe aus der Heilpflanze Beinwell, die gegen Schwellungen, Schmerzen und Entzündungen helfen. Eine Rötung der Haut kann auftreten.

Tipp: Kytta Salbe ist recht beliebt

Ist eine Schmerzsalbe nun ihr Geld wert?

Die Wirkung einer Schmerzsalbe ist nach wie vor sehr umstritten. Gerade erst haben Forscher wieder bestätigt, dass Schmerzsalben zum Beispiel bei einem akuten Muskelfaserriss nicht helfen. Bei chronischen Muskelschmerzen können sie helfen, wirken aber deutlich langsamer als Tabletten. Schmerzsalben mit Salicylaten werden sehr häufig in Apotheken verkauft, weil sie meist vom Arzt verschrieben werden.

Schreibe einen Kommentar