Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Neben den typischen Beschwerden wie Hitzewallungen können in den Wechseljahren auch Muskelschmerzen auftreten. Manche Frauen leiden sogar ausschließlich unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren. Eine besondere Form von Muskelschmerzen in den Wechseljahren ist eine gewisse Morgensteifigkeit, d.h. Sie wachen morgens auf und fühlen sich wie gerädert. Wenn Sie sich dann bewegen, bessern sich die Beschwerden meist langsam. Es gibt jedoch auch Menschen, die den ganzen Tag über unter menopausalen Muskelschmerzen leiden. Diese Bewegungseinschränkung führt logischerweise dazu, dass man sich viel älter fühlt, als man eigentlich ist, weil man, ähnlich wie bei Gelenkschmerzen, einfach extrem in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Um wirklich festzustellen, dass Sie unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, damit andere Ursachen für Muskelschmerzen, wie Rheuma, Fibromyalgie oder Nervenerkrankungen, ausgeschlossen werden können.

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Bewegung hilft bei Muskelschmerzen

Entspannen kann helfen bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Entspannen kann helfen bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Wenn Ihr Arzt diagnostiziert hat, dass Sie tatsächlich unter Muskelschmerzen in den Wechseljahren leiden, dann können Sie selbst etwas dagegen tun. Auch wenn Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind, sollten Sie auf keinen Fall aufhören, sich zu bewegen. Bewegung ist die beste Behandlung für Muskelschmerzen in den Wechseljahren. Sie sollten auf jeden Fall darauf achten, dass Sie Ihren Körper nicht überfordern, sondern sanfte Bewegungen durchführen. Wenn Sie es mit den Übungen übertreiben, kommt zu Ihren Muskelschmerzen in den Wechseljahren noch schmerzhafter Muskelkater hinzu. Kurze Spaziergänge sind für den Anfang völlig ausreichend. Wenn Sie im Laufe Ihres Trainings ein gewisses Maß an Fitness aufgebaut haben, sollten Sie die Ausdauer Ihrer Muskeln stärken – zum Beispiel durch Radfahren, Wandern, Nordic Walking, Schwimmen, Skilanglauf … Aber auch Gymnastik und Yoga können helfen, Ihre Muskelschmerzen in den Wechseljahren in den Griff zu bekommen. Bewegung hilft aber nicht nur bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren, sondern auch bei Hitzewallungen, da diese abnehmen können. Wenn Sie nicht mehr so stark schwitzen, schlafen Sie besser, dadurch stabilisiert sich Ihr Kreislauf und Sie fühlen sich letztlich wieder jünger.

Natürliche Heilmittel gegen Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Es müssen nicht immer starke Schmerztabletten sein, um Muskelschmerzen in den Wechseljahren zu behandeln. Vertrauen Sie lieber auf die Natur und erkundigen Sie sich nach Traubensilberkerze, Rotklee oder Soja. Diese Phytohormonpflanzen mit Isoflavonen haben sich bisher bei der Behandlung von Muskelschmerzen in den Wechseljahren als wirksam erwiesen.

Muskelschmerzen in den Wechseljahren – Aromatherapie bei Muskelschmerzen

Ein weiterer Behandlungstipp bei Muskelschmerzen in den Wechseljahren sind ätherische Öle, die die Durchblutung fördern und so die Schmerzen lindern. Besonders geeignet sind dafür z.B. Franzbranntwein oder verschiedene Massageöle (Lavendel, Eukalyptus, Minze, Rosmarin etc.).

Schüßler-Salze und Homöopathie

Muskelschmerzen in den Wechseljahren können Sie auch mit Schüßler-Salzen behandeln. Speziell die Nr. 17 Manganum sulfuricum hilft gegen Muskelschmerzen. Die normale Dosierung ist: 1-2 Tabletten 3-6 mal täglich. Auch die Homöopathie kann gegen Muskelschmerzen in den Wechseljahren helfen, dazu sollten Sie die Potenzen D6 und D12 wählen. Die normale Dosierung ist: 10-20 Tropfen.

Schreibe einen Kommentar